Quote

Wollen wir eine Quote?

Die Frage spaltet jede Frauenrunde, in der man sich bewegt.

Als ich vor fast zwei Jahren in die SPD eingetreten bin, war ich gegen eine Quote. Haben wir Frauen das nötig, habe ich mich gefragt, wenn es nur nach Qualifikation geht, haben Frauen doch genau diesselbe Chance wie Männer- wozu dann  also eine Quote? Und ist es nicht auch ein wenig peinlich, als Quotenfrau irgendwo einzuziehen, und eben nicht über die Qualifikation?
Nein, ist es nicht, nach zahlreichen Diskussionen habe ich meine Meinung kehrtwendend zugunsten der Quote geändert. Frauen werden nicht automatisch nach ihrer Qualifikation beurteilt. Frauen brauchen Unterstützung, wenn es darum geht, wichtige Positionen zu besetzen. Und wenn dies durch eine Quote geschieht, so ist dies nur ein Anfang.

Völlig perplex habe ich wahrgenommen, dass Frauen bis 1977 (!) ihren Mann fragen mussten, wenn sie arbeiten gehen wollten- da war ich elf. Jetzt, mit 44, stelle ich fest, das die Gesellschaft wohl ein wenig länger braucht, um sich daran zu gewöhnen, dass Frauen teilnehmen wollen an allen Entscheidungsprozessen, als ich brauchte, das als selbstverständlich zu begreifen.

Eine Quote wird meiner Meinung nach dazu führen, dass unsere Kinder ganz selbstverständlich erfahren, dass Männer und Frauen führen und entscheiden, dafür ist für eine Quote nötig, denn freiwillig gibt niemand Macht ab. Wir brauchen eine gesetzliche Quote, so lange, bis es selbstverständlich ist, dass Frauen trotz Familie arbeiten und Männer nicht chancenlos sind, wenn sie Teilzeit arbeiten wollen.So lange, bis die Gesellschaft sich so verändert hat, dass nicht Präsenz über Chancen und Karriere entscheidet, sondern Erfolg und Stetigkeit.

Frauen werden dazu einen großen Beitrag leisten können, denn ein vielfältiges Leben, bestehend aus Beruf, Familie und Freizeit ist für Frauen erstrebenswert- nicht, um 22.00 Uhr noch Mails zu checken und online zu sein für den Job.

Dafür müssen wir uns einsetzen: Damit die Quote dazu führt, dass Frauen sich einbringen in die Führung, und diese verändern, damit alle ein erfülltes, ausgewogenes Leben führen können. Und damit in den nächsten Generationen völlig klar ist, dass Frauen und Männer gleichberechtigt und chancengleich sind, weil es in unserer Gesellschaft dank der Quote gelebt wird/werden muss. Mich würde Eure Meinung dazu interssieren! Und, liebe Freunde, um 23.00 Uhr für die Partei online zu sein, ist etwas völlig anderes 🙂